Ich will, dass du bist

Geistliche Zeiten in der Karwoche und an Ostern 2019

 

In diesem Jahr wird die Karwoche und der Ostersonntag etwas anders gestaltet sein.

Es gibt kein eigenes Exerzitienangebot, zu dem man sich anmelden kann. Angeboten werden Geistliche Zeiten, die als Gottesdienste oder als Meditationzeiten gestaltet sind.

 

Am Gründonnerstag gibt es im Anschluss an den Gottesdienst das Angebot gemeinsam einen Film anzuschauen und darüber zu sprechen. Der Film behandelt das Thema Schuld und Versöhnung und bildet so eine gute Brücke vom Gründonnerstag zum Karfreitag.

 

Die Liturgie am Karfreitag wird länger sein als gewohnt und zu einer anderen Zeit beginnen. Grund dafür ist ein ungewöhnliches Projekt: Die szenische Lesung des ganzen Johannesevangeliums. Der Hintergrund ist die Einsicht, dass dieses Evangelium aufgebaut ist wie ein großes Drama, in dem es um die zentrale Frage der Entscheidung über Leben  und Tod geht, also um die Frage, die die Karwoche und Ostern in unser Blickfeld rücken wollen. Zum Umgang damit schreibt der Theologe Luder Schenke:

Wir sollten das Johannesevangelium wie ein Drama hören, also als ein Ganzes, als große kontroverse Auseinandersetzung… Hören ist der erste, einfachste Schritt zur Aneignung und zum Verstehen eines Textes.  (vgl. L. Schenke, Das Johannesevangelium, Freiburg 2018, S. 229) 

Die Lesung ist eingebettet in eine Liturgie, die das Hören erleichtern und ihm einen Rahmen geben soll. Elemente dieser Liturgie sind Musik, Gesang und Gebet.

 

Der Karsamstag ist vielfach lediglich ein Tag für die äußeren Ostervorbereitungen.

Verloren gegangen ist dadurch eine wichtige Zeit des Verweilens ohne die das Geheimnis von Ostern eigentlich nicht gefeiert werden kann. Angeboten wird deshalb am Karsamstag eine längere Zeit der Stille, gestaltet mit kurzen Texten und dem stillen Verweilen in der Kirche. Ich kann diese ganze Zeit für mich nutzen oder nur an ein oder zwei Einheiten teilnehmen. Insgesamt ist diese Zeit (15 - 17 Uhr) in 6 Einheiten eingeteilt.

 

Auch die Osternacht soll eine Zeit des Hörens sein. Es soll Raum sein für meine Fragen ohne dass sofort von außen eine Antwort gegeben wird; meine Sehnsucht soll leben dürfen und ich in meiner Sehnsucht. Der Theologe Tomas Halik schreibt:  Es existieren derart gute Fragen, dass es schade wäre sie mit Antworten kaputtzumachen. Es existieren Fragen, die wie ein Fenster geöffnet bleiben sollten. Diese Offenheit muss nicht zur Resignation führen, sondern in die Kontemplation.  (T. Halik, Ich will, dass du bist, Freiburg 2015, S. 11)

Die Frage nach dem Geheimnis der Auferstehung gehört sicher zu diesen Fragen. Um das Fenster offen zu halten, werden die Texte und Riten der Osternacht in diesem Jahr für sich selbst sprechen. Nach einer kurzen Einführung werden wir einfach die Liturgie feiern und die Zeichen und Texte sprechen lassen. Auch in diesem Jahr werden die Osterspeisen, die Sie mitbringen und vor den Altar stellen, gesegnet. Im Anschluss an den Gottesdienst sind Sie zum Osterbrunch eingeladen.

 

Hier die Zeiten im Einzelnen:

 

Gründonnerstag,    18. April 18.00 Uhr  Die Gabe der Gegenwart

                               2M (Meditation u. Mahl) – Meditative Eucharistiefeier

                                  

                              19.30 Uhr Film: Die Hütte mit anschließendem Austausch

 

Karfreitag,           19. April  18 Uhr  Vom Wohnen Gottes unter uns

                             Liturgie mit Lesung des Johannesevangeliums,

                             Musik, Stille und Gebet

                             Ein anderer Gottesdienst zum Karfreitag  (Ende ca. 21.30)

                               

Karsamstag,         20. April   15 – 17 Uhr  Zwischen Tod und Leben

                            Zeit der Kontemplation - Miteinander in der Stille verweilen

 

Ostersonntag,     21. April  5.30 Uhr  Österliche Lichtspuren

                            Feier der Osternacht mit Weihe der Osterspeisen

                            anschl. Osterbrunch

 

Es besteht die Möglichkeit die ganze Karwoche als persönliche Zeit der Besinnung mitzufeiern im Rahmen des Angebotes OTIUM

(s. Homepage www. geistlichenzentrum-friedenskirche.de)  Sie können hier wohnen, die Mahlzeiten einnehmen und wenn Sie wollen, stehe ich für Einzelgespräche (Geistliche Begleitung) zur Verfügung. Sollten Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen wollen bitte ich Sie, sich bis spätestens Freitag, 12. April anzumelden. Sie können dies telefonisch (0176/84 60 63 41) oder per Mail (mail@geistlicheszentrum-friedenskirche.de) tun.

Der Tagessatz (Übernachtung, Verpflegung und Begleitung) beträgt 50€.

 

Ich freue mich, wenn Sie Interesse haben, die Karwoche und Ostern auf diese Weise mitzufeiern. Sie sind herzlich eingeladen.

 

                                                      Pfarrer Thomas Walter

                                          Leiter des Geistlichen Zentrums Friedenskirche          

 

 

 

Kontakt

Pfarrer Thomas Walter

Am  Stadtpark 1

94469 Deggendorf

 

+49 991 37055795 +49 991 37055795

+4917684606341

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Geistliches Zentrum Friedenskirche